Über mich

Ja, das bin ich . Christina 🙂 Hier möchte ich ein bisschen darüber erzählen, wie das Gänsestübchen entstand… Doch wo fange ich an, wieviel wollt ihr lesen 😉

Es gibt gute und weniger gute Zeiten eines jeden von uns. So auch bei mir. Und jene weniger gute Zeit brachte das Gänsestübchen hervor.

2021 war nicht wirklich mein Jahr. Ich habe Depressionen gepaart mit Angst- und Panikattacken. Und in 2021 brach alles zusammen. In jener schwierigen Zeit habe ich viel über mich gelernt. Ich habe meine Bedürfnisse angefangen zu beachten und ihnen einen Raum zu geben. Neben dem Joggen ist das Nähen meine eigene Form von Therapie. Und da meine Schwester Hebamme ist, und bereits 2011 und 2015 meine beiden Mädchen auf diese Welt begleitete, bin ich irgendwie immer mit Babys/ Geburt/ Wochenbett/ Kleinkindern usw. verbunden. Sie bestärkte mich darin, mein Gänsestübchen an die Hand zu nehmen und mich nebenbei selbstständig zu machen. Denn eigentlich bin ich Sozialpädagogin mit Leib und Seele. Doch einen Ausgleich fand ich irgendwie nicht so richtig. Diesen habe ich in einer meiner schwersten Zeiten gefunden und bin ein kleines bisschen stolz und freudig, dass ich mich traue.

((<<Warum ich so offen darüber schreibe: Das Thema Depressionen heißt nicht, nichts gebacken zu bekommen und nicht mitten im Leben zu stehen (denn viele von uns stehen MITTENDRIN und INNENDRIN ist das Chaos). Dennoch wird es von vielen nicht gerne gesehen- man könnte ja schwach sein. Nein, ganz im Gegenteil. Sich seinen Ängsten und Themen zu stellen, sie anzugehen und aufzuarbeiten ist Stärke. Stärke mit Höhen und Tiefen eben und kein Tabu/”Pssst pssst, redet man nich drüber”/ “jammer nich”/… mehr für dieses wichtige Thema!>>)).

Das Gänsestübchen gibt mir Kraft. Ich hoffe, ich kann euch mit meinen Sachen ebenso viel Freude bereiten, wie es mir bereitet.

Herzlichst,

Christina